Die Spielertypen beim Videopoker


Spielertypen hat man beim Videopoker viele. Wir haben uns jetzt einmal genauer damit beschäftigt und die verschiedenen Spielertypen beim Videopoker analysiert und charakterisiert. Dabei haben wir entdeckt, dass es genau drei Typen gibt, die man immer wieder antrifft. Einige davon haben das Potential, gute Freunde zu werden, andere möchte man lieber nicht um sich herum haben.

Wahrscheinlich werden Sie einige der hier beschriebenen Spieler wiedererkennen oder Sie werden in Kürze solche Personen kennenlernen. Alles was Sie dafür brauchen, sind offene Ohren und vor allen Dingen offene Augen.

Der Entdecker

Beim Videopoker gibt es immer eine aktive Phase und eine Reflexionsphase. In der ersten Phase, wählt man die zu tauschenden Karten aus und erhält dann das Ergebnis. Dann fängt die zweite Phase an, in der man sich überlegt, ob man alles richtig gemacht hat und welche Lehren man ziehen kann.

Der Entdecker spielt einfach nur drauf los, er kennt das Zweiphasenprinzip also nicht. Beim Videopoker ist dies aber besonders wichtig, weshalb der Entdecker kaum etwas gewinnt. Es sind vor allem diese Spieler, die frustriert den Automat verlassen. Der Entdrecker spielt nicht analytisch, er spielt emotional und verlässt sich auf sein Glück. Diese Art von Spieler will man ganz sicher nicht sein!

Der Pokerstar

Wer gerne Poker spielt, der hat sich vielleicht das beste Spiel zum Gewinnen herausgesucht. Der Pokerstar hat Erfahrung mit echtem Poker, also Texas Hold’em, Omaha oder anderen Arten, die man mit echten Spielern zusammen spielt. Auf keinen Fall kann man dieses Spielerlebnis auch vor dem Bildschirm haben, es sei denn, man spielt Online Poker.

Deshalb sucht der Pokerstar beim Videopoker nur eine Abwechslung und ein Spiel zum herunterkommen. Der Stress des Pokers vergeht und das Klicken auf den Bildschirm beginnt. Auf diese Weise scheint der Pokerstar immer gelassen zu sein und das Spiel tatsächlich in vollen Zügen zu genießen. Man kann diesen Spieler auch immer nach Rat fragen und meist kommt er sogar von sich auf andere zu, wenn er sieht, dass ein Anderer Probleme mit dem Spiel hat.

Nur Geld stillt meinen Hunger

Geld gewinnen, ja das ist etwas Schönes, keine Frage. So kann man einfach und ohne große Probleme einen guten Tag erwischen und schon ist man um ein paar hundert Franken reicher. Meist setzt man sich gedanklich ein Limit, bei dem man dann aufhört zu spielen. Das ist meist ein Limit, das durch einige Gewinne erst erreicht werden kann.

Beispielsweise gewinnt man 300 Franken und sagt sich, man spielt weiter, bis man entweder 500 Franken hat, oder auf 200 Franken runter ist. So denkt zumindest der gewöhnliche Spieler. Der Geldgierige Spieler spielt immer weiter und versucht mehr und mehr zu gewinnen. Führt das zum Erfolg? Nein, denn dieser Spieler kennt keine Grenzen und verliert deshalb am Ende immer genau das was er einmal gewonnen hat. Er verpasst es einfach, auszuzahlen!

Es gibt noch viel mehr über Videopoker zu lernen!

Unsere Webseite ist ein Archiv für sämtliche Themen rund um Videopoker. Sehen Sie sich doch einfach um!

Top Casinos