Tipps und Strategien beim Blackjack


Die Basisstrategie

Mit Blackjack haben wir endlich ein Casinospiel, bei dem man wirklich von „Strategien“ sprechen kann. Die Strategien beim Blackjack sind nicht so einfach umzusetzen wie es scheint. Es stimmt, dass im Film Las Vegas 21 die Studenten des MIT die Strategien ganz locker und entspannt anwenden, aber in Wirklichkeit sind sie alles andere als einfach. Beginnen Sie immer zunächst mit der Basisstrategie. Sobald Sie diese perfekt beherrschen, können Sie sich der Kartenzählstrategie widmen.

Wie Sie alle wissen, gehört der Hausvorteil beim Blackjack dem Croupier. D.h. dass er bessere Gewinnchancen hat. Aber wenn Sie diese Strategie anwenden, können Sie den Hausvorteil auf unter 1% reduzieren, so dass Sie fast dieselben Gewinnchancen haben wie der Croupier.

Die von Ed Thorp auf Basis der Arbeiten des Mathematikers Baldwin eingeführte Basisstrategie besteht in Wirklichkeit darin, die bestmögliche Handlung in Abhängigkeit von Ihrem Blatt herauszufinden. Diese Strategie umfasst alle möglichen Spielphasen, die man leicht identifizieren kann, da Ihre zwei Karten und eine Karte des Croupiers aufgedeckt sind. Daher gibt es nur mehr eine Unbekannte, nämlich die verdeckte Karte des Croupiers. Darauf aufbauend hat Thorp alle möglichen Aktionen zusammengefasst, die je nach Blatt auf dem Tisch durchgeführt werden können. Er hat alle seine Erkenntnisse in einem Buch zusammengefasst, ideal für alle Blackjack-Spieler, die sich verbessern möchten. Wenn Sie keine Lust haben das ganze Buch zu lesen, können Sie sich auch ganz einfach die weiter unten abgebildete Tabelle ansehen.

Sie müssen nur eines machen: die Tabelle auswendig lernen. Das wird Ihnen bei Ihren Blackjack-Spielen sehr behilflich sein.

Die Kartenzählstrategie

Ed Thorp, den wir vorhin erwähnt haben, ist auch für die Kartenzählstrategie verantwortlich. Sein Ziel bestand ganz einfach darin, die Kartenzählstrategie zu verfeinern. Stellen Sie sich vor, dass Sie bei jedem Blatt wissen, was Sie als nächstes tun sollen. Aber wenn Sie dazu noch wissen mit welchem Blatt Sie es zu tun bekommen, dann werden Sie das Spiel perfekt beherrschen.

Auch wenn diese Technik manchmal als Betrug angesehen wird, ist Sie im Grunde nur ein Beweis Ihrer Gedächtnisleistungen. Nicht jeder kann diese Strategie erlernen, sie erfordert sehr viel Übung.

Bei dieser Technik müssen Sie sich nicht alle Karten einzeln merken. Das wäre viel zu kompliziert. Das Ziel besteht darin, die Karten in bestimmte Gruppen einzuteilen und so leichter erkennen zu können, welche Karten bereits gezogen wurden und welche Karten noch im Sabot verbleiben. Sie müssen wissen, dass diese Technik nur deshalb möglich ist, da die Karten nicht in den Stapel zurückgelegt werden und nach einer Runde wieder neu gemischt werden.

Sie müssen die Karten also in drei Gruppen unterteilen:

  • Karten 2, 3, 4, 5, 6 = +1
  • Karten 7, 8, 9 = 0
  • Karten 10, Bube, Dame, König = -1

Jedes Mal wenn eine Karte ausgeteilt wird, müssen Sie zusammenrechnen. Wenn Sie dann eine Entscheidung treffen müssen und sehen dass die Bilanz positiv ist, dann heißt das, dass die Karten mit niedrigen Werten bereits verwendet wurden, also ein Vorteil für den Spieler. Wenn das Ergebnis hingegen negativ ist, verbleiben also noch viele niedrige Karten im Stapel: ein Vorteil für das Casino. Ein neutrales Ergebnis deutet darauf hin, dass Sie nicht zu hohe Einsätze setzen sollten, denn Sie können noch keine vorteilhafte Position absehen.

Unsere Blackjack-Spezialrubrik

Wenn Sie Blackjack mögen und sich für dieses Spiel interessieren, sollten Sie sich auch die anderen Artikel zum Thema ansehen:

Top Casinos